Unsere Geschichte

Lass uns auf die Zeit der Inseln und flachen Meere zurück schauen, vor ungefähr 20-30 Millionen Jahren. Das Waitaki Tal war unter Wasser, voller Leben. Delfine mit Haifischzähnen schwommen in groẞen flachen Buchten, versorgt durch nährstoffreiche Gewässer. Die Unterwasserwelt umfasste Pflanzen und Tiere, groẞe und kleine, weiche oder mit Skelett. Deren sterbliche Überreste lösten sich nach dem Tod auf und formten weiẞen kalkigen Sand auf dem Meeresboden. Als der Sand mit der Zeit begraben wurde, verhärtete er sich und bildete langsam Kalkstein – der ‘Whitestone’ unserer Region.

Im dem tal der wale

…mit Gondwana, einem südlichen Superkontinent der kurz vor Ende der Dinosaurier in neue Länder auseinander brach. Einer dieser Fragmente war Zealandia – ‘der 8te Kontinent’ and das Fundament des modernen Aotearoa Neuseelands.

Unsere Geschichte beginnt...

Vor 5 Millionen Jahren entwickelte sich eine aktive Plattengrenze, spät in der Geschichte Zealandia’s. Die atemberaubenden Südlichen Alpen erhoben sich, wuchsen so schnell wie Fingernägel. In den letzten 2 Millionen Jahren schnitzten die südlichen Gletscher die majestätische Wildnis der Fiordlands.

In jüngerer Zeit, der mit Fossilien übersäte Kalkstein, wurde durch die Bewegung der Pazifischen und Australischen Kontinentalplatte rapide an die Oberfläche gezwungen und Erosion formte geologische Aufschlüsse in welchen wir heute die Fossilnachweise der Vergangenheit sehen können.

eIN LAND DER MOA JÄGER

In einer verschwundenen Welt

Zealandia trieb von Gondwana in den Pazifik ab, und enthielt einige alte Abstammungslinien von Flora und Fauna, die noch heute zu finden sind. Plesiosaurier kontrollierten die Ufer. Dinosaurier – ursprünglich hier – sind nun verschwunden, aber Kauri- und Buchenwälder, Zaunkönige und Tuataras, sind unter den Überlebenden des modernen Neuseelands.

Als Zealandia forttrieb, wurde es durch geologische Kräfte gedehnt und ausgedünnt, so dass die Landmasse abkühlte und untertauchte. Weite flache Meere umgaben flache Inseln. Vulkane brachen an den Schwachstellen der Erdkruste aus und sind bis zum heutigen Tag aktiv. Reichliche Meeresfauna wurde in dem Kalkstein versteinert.

EIN PINGUIN PARADIES

Verschiedenste Vögel blühten in den Bergen und den Ebenen, in den Wiesen und Wäldern Zealandia’s auf, kurz bevor die ersten Menschen eintrafen. Flugunfähige Vögel einschlieẞlich des Kiwi, Moa und des Adzebill. Fliegende Vögel erstreckten sich von kleinen Zaunkönigen zu dem in den Bergen lebenden Papagai, dem Kea, und dem Haast Adler. Unsere vormenschlichen Küsten wurden zum Pinguin Paradies, dem Zuhause des Kairuku Pinguin, der so groẞ war wie ein Mann.

Die Ankunft der Menschen vor über 500 Jahren hat unsere Landschaft für immer verändert. Unsere ersten Siedler trafen in einer Landschaft ein, in welcher enorme Haast Adler Moa erbeuteten, und somit die flugunfähige Vögel überragten.

Eines der gröẞten Maori Siedlungen in Neuseeland war an der Waitaki Flussmündung, mit Nachweisen von extremer Moa Jagt und Moa Öfen.

GegÜndet durch feuer und eis

ENTLANG EINER URALTEN SUPER-sCHNELLSTRAßE

Der gewaltige Waitaki Fluss lieferte eine natürliche Route für lokale Maori, welche zwischen der Ost- und Westküste der Südinsel hin und her wanderten und Felsmalereien auf dem Kalkstein als Vermächtnis hinterlieẞen.

Die nächste internationale Siedler-Welle fand fruchtbare Ebenen und Abschnitte mit reichhaltiger Vulkanerde vor, ein Land welches gut für die Landwirtschaft geeignet war, da die weiten Gebiete baumlos und wenig Räumung benötigten. Getreide brachte anfangs Wohlstand in die Gegend und wurde von der weltweit ersten gefrorenen Fleischindustrie befolgt.

vIKTORIANISCHE WUNDER

VERSTEINERTE FUNDE

Fossile sind in dem Kalkstein und anderem Gestein. Die Herausforderung ist diese zu finden! Fossile wurde von Wissenschaftlern entnommen und untersucht, um die Herkunft der modernen Spezies zu verstehen. Andere wichtige Fossile tragen nun die Namen aus der lokalen Gegend. ‘In situ’ (vor Ort) Fossile – Wale in Gestein – können bei Anatini und Earthquakes bestaunt werden. Diese atemberaubenden einzigartigen geologischen Stellen nehmen den Besucher mit in die Vergangenheit.

EINE GESCHICHTE OHNE eNDE...

EINE STADT AUS WHITESTONE

Um Produkte an ausländische Märkte zu verkaufen wurde eine Stadt und ein Hafen benötigt. So wuchs Ōamaru – eine einzigartige viktorianische Stadt voller prachtvoller neoklassizistischer Kalksteingebäuden. Dies war eine wahrhaftige Whitestone City in ihrer Blütezeit.

Warum hat diese kleine Stadt so viele prachtvolle Kalksteingebäude? Die Entscheidung war leicht. Es gab nur wenige Bäume und der reichliche Kalkstein war einfach zu schneiden und formen und bewies sich als dauerhaftes Baumaterial.

EIN GEOLOGISCHES WUNDERLAND

Die Waitaki Region hat eine vielfältige Erdgeschichte – Es dreht sich nicht alles um Kalkstein! Die Stadt Ōamaru wurde auf einem lang erloschenen Vulkan gebaut. Die Moeraki Boulders sind massive runde Felsen die aus der Küste erodieren. Bei Ōmarāmā erodieren die „Clay Cliffs“ aus dem Ödland, während in der Nähe von Duntroon die groẞen Kalksteinhügel „Elephant Rocks“ auftauchen. Viele interessante und abwechslungsreiche geologische Merkmale bilden einen ‘Weg‘ den du sehen und erkunden kannst.

DIE REICHHALTIGSTE ERDE

Diatomite sind eine von Waitaki’s frühzeitigen Juwelen. Diese Ablagerungen formten sich vor 35 Millionen Jahren als das Gebiet unter Wasser lag und beinhalten mikroskopische versteinerte Organismen. In den späten 1800ern, viktorianische Wissenschaftler und Begeisterte extrahierten die weltberühmten Ōamaru Diatomite und stellten sie in besonderen Anordnungen auf Objektträgern zur Schau, welche unter dem Mikroskop bestaunt werden konnten.

… die Möglichkeiten sind da, und wie die Fossile, warten sie darauf entdeckt zu werden.

Find Us On
  • Facebook
  • YouTube - White Circle
  • Instagram - White Circle
  • Pinterest - White Circle
News &
Events

"What a fantastic window into the past. Today we saw fossil bones in limestone at two different sites. One set were whale bones. Just awesome that this trail has been put together, maintained and promoted."

— Mark Shipman, 

Vanished World visitor

logo_otago_uni.png